Aktuelles zum Leben in Pinneberg

Wochenmarkt-Urgestein geht in den Ruhestand

Das muss ihm erst mal einer nachmachen: 43 Jahre lang war Heino Stahl (64) bei Wind und Wetter treuer Marktbeschicker auf dem Pinneberger Wochenmarkt – und zwar nicht nur manchmal, sondern an allen vier Markttagen (dienstags, donnerstags und samstags in Pinneberg, mittwochs in Waldenau). Sein Angebot: Äpfel jeglicher Couleur frisch aus dem Obstanbaugebiet Haseldorfer Marsch.

Nun geht der Haseldorfer in den wohlverdienten Ruhestand. Am Donnerstag, 04.08., war er zum letzten Mal als Marktbeschicker – erstmals ohne Stand – auf dem Pinneberger Wochenmarkt erschienen, um sich von den langjährigen Marktkollegen und Wegfährten und Pinnebergs Marktmeister Udo Heidorn zu verabschieden.

Bürgermeisterin Urte Steinberg dankte Heino Stahl für sein langjähriges berufliches Wirken auf dem Pinneberger Wochenmarkt und überreichte ihm eine kleine Aufmerksamkeit und ein Dankeschön der Stadt. „Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Spaß in Ihrem Unruhestand“, sagte sie. „Ihre wunderbaren Äpfel, die Sie alle selbst auf Ihrem Obsthof in der Haseldorfer Marsch erzeugt haben, werden uns hier sehr in der Stadt fehlen.“

Hof und Markstand hat Heino Stahl an seinen Cousin übergeben. „Mein Cousin verkauft auch Äpfel auf verschiedenen Märkten. Vielleicht hat er ja irgendwann Interesse, auch in Pinneberg zu verkaufen“, sagt Heino Stahl mit seinem verschmitzten wohlbekannten Lächeln. „Das wäre wunderbar, wir werden auf jeden Fall nachfragen“, sagt Bürgermeisterin Urte Steinberg. Ein weiteres Familienmitglied (der Sohn seines Cousins) verkauft übrigens immer am Mittwoch auf dem Waldenauer-Markttag. Wer also noch Stahl‘sche Äpfel aus der Region sucht, der findet sie weiterhin – in Pinneberg-Waldenau.